Hermann Hesse - Unterm Rad

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Alle Bücher
     Lebenslauf






Charakterisiere die Beziehung von Hans Giebenrath zu Hermann Heilner! Welche unterschiedlichen Stad

Hermann Heilner ist der einzige wahre Freund von Hans in der Maulbronner Klosterschule. Zuallererst ignorieren sie sich, Hermann bezeichnet Hans sogar verächtlich als Streber. Beide stellen ganz individuelle eigenartige Charaktere dar, wie sie unterschiedlicher jedoch nicht sein könnten. Denn während Hans Fleiß, Ehrgeiz und Verantwortung zeigt, hebt sich Hermann Heilner eher als selbstständiger Dichter hervor. Aufgrund ihrer Alleinstellungsmerkmale bleiben die beiden ohne Freunde. Doch bei einem zufälligen Treffen im Freien wird der erste Kontakt hergestellt. Durch ein tiefgreifendes Ereignis (Prügelei + Kuss) wird die Freundschaft gefestigt. Um die Zeitverluste, die durch  seine neue Freundschaft entstehen,  auszugleichen, lernt „Giebenrätchen“ in den dafür vorgesehenen Stunden um so fleißiger. Für Heilner dient Hans als Ansprechpartner und Zuhörer seiner „revolutionären“ Gedanken. So kann man sagen, dass Heilner seinen Freund etwas ausnutzt, um seine Individualität auszuleben und seine labile Psyche zu stabilisieren. Doch gerade dieser Eigenständigkeit wegen, kommt die Freundschaft zum erliegen: Durch sein ungehaltenes Auftreten handelt er sich eine Karzerstrafe ein. Deshalb traut sich Hans nicht mehr in seine Nähe, er fürchtet,  die Verachtung seiner Mitschüler und Lehrer würde seine Karriere negativ beeinflussen. Der widerspenstige Freund verzeiht ihm erst nach mehreren Wochen.  Die Trennung hatte beide verändert, sodass Hans von seinem Glück veranlasst, der Schule immer gleichgültiger gegenüberstand. Während sich Hermann zum ernsthaften Problemfall entwickelt, hat Hans Mühe, seine schulischen Leistungen vollends abzurufen, ja rutschten seine Noten nach Aufgabe der Zielstrebigkeit Primus zu werden ins Mittelmaß. Da er mehrere Eigenschaften Heilners übernimmt, sieht er den Inhalt des Unterrichts in einem ganz anderen Licht. So verbindet er den Gegenstand des Unterrichts mit Bildern und Phantasie. Er ähnelt in dem Sinne immer mehr einem Verträumten. Während sich Hans also zunehmend an seinem Freund orientiert und somit sein Leben komplett verändert, bewahrt sich dieser seine Selbstständigkeit (Schulzeitung Stachelschwein). Auch weiht er Hans nicht in seinen Fluchtplan ein. Die Frage ist hierbei, ob es sich um eine spontane oder geplante Aktion handelt. Auf jeden Fall sind die Folgen für Hans dramatisch, da er seinen einzigen Freund verliert und sich selbst überlassen bleibt.

Wir sehen also den Verlauf der Freundschaft als einen Spannungsbogen zwischen den beiden Freunden und ihren jeweiligen Eigenschaften sowie die Prägung Hans durch Hermann.

6.6.08 16:47
 


bisher 12 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(25.3.14 21:24)



Hans (20.11.14 19:15)



(20.11.14 19:15)



Hans (20.11.14 19:16)



Hans (20.11.14 19:18)



Hans (20.11.14 19:19)



Hans (20.11.14 19:19)
Sehr gut geschrieben. Aber die Seite ist schlecht gestaltet, ich empfehle ihnen Den Hintergrund auf einen Angenehmen Farbton zu ändern.
Ich habe beim Lesen dieses Textes Kopfschmerzen bekommen


Pinky (15.7.15 17:45)
Jou digga un nu?



(10.11.16 17:23)



(10.11.16 17:24)



(13.12.16 21:50)
DEINE MUTTER HEISST PETER UND IST DER STÄREKSTE IM KNAST!


(12.6.17 21:46)
jckjndckjn

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung